Server - Regelwerk

  • Achtung, derzeit wird das Regelwerk bearbeitet. Dieses Regelwerk dient nur temporär als Überbrückung, bis das Regelwerk vervollständigt wurde.


    » German Crimetime, der deutsche Cops and Robbers Server! « (nachstehend "GCT" oder "German Crimetime") führt ein Regelwerk, welches den vernünftigen Umgang innerhalb der Community sichern soll. Dieses findet auf allen Angeboten von German Crimetime Gültigkeit.


    §1. Allgemeine Definitionen und Regelungen

    1. Adminsitzung:
      Die Adminsitzung ist die Zusammensetzung aller Teammitglieder an einem definierten Zeitpunkt auf dem Voiceserver. Dabei ist alle ein relativer Begriff und bezeichnet lediglich die anwesenden Teammitglieder. Um als Entscheidungsträger agieren zu können, ist die Anwesenheit von mindestens einem Projektleiter, zwei Full-Administratoren oder zwei Administratoren notwendig. Die Adminsitzung wird generell in einem wöchentlichen Intervall ausgerufen. Teammitglieder als auch Spieler haben dort die Möglichkeit, ihr Anliegen der Adminsitzung zu unterbreiten. Dieses ist die mächtigste Instanz auf ganz GCT und kann lediglich von der einstimmigen Projektleitung außer Kraft gesetzt werden. Nachstehend auch Judikative genannt. Auch kann man die Adminsitzung politisch als Kongress sehen, welche Beschlüsse bestätigt, ablehnt oder entwirft.
    2. Temporäre Regeländerungen:
      Ein Full-Administrator+ hat die Möglichkeit temporär, bis zur nächsten Adminsitzung (s. o.), Regelveränderungen oder gar neue Regelungen aufzustellen oder abzuschaffen. Je nach Ermessen der Adminsitzung kann diese Regelung aufgenommen oder abgelehnt werden. Es muss immer ein ausreichender Grund für die temporäre Regeländerung genannt werden, und darf nicht aus Willkür oder anderen niederen Gründen aufgestellt werden. Auch darf geltendes Recht, vor allem Paragraph 1.1 und 1.2, gar nicht bis nur gering verändert werden.
    3. Bestrafungen:
      Ein Spieler darf nicht 2x für ein Regelverstoß sanktioniert werden. Als "2x" zählt nicht, wenn ein Spieler für ein Regelverstoß beispielsweise ein temporäres Sprechverbot + einen temporären Spielausschluss erhält; dieses zählt als eine Sanktion. Bei einer unangemessenen Bestrafung kann sich nach Erhalt beschwert werden, je nach Situation kann die Bestrafung dann erlöschen und in einem weiteren Verfahren Schadensersatz (Ingame-Währung oder sonstige Ingame Güter) verlangt werden. Schadensersatz liegt im Ermessen der jeweiligen Judikativen. Zusätzlich ist zu sagen, das Vergehen, die in der Vergangenheit begangen wurden nicht auf Grundlage von Regelungen bestraft werden können, die nach diesem Vergehen gültig geworden sind (nachstehend "zeitliche Verbrechen-Regel Differenz"). Unwissenheit schützt außerdem vor Strafe nicht.
      Vorsicht, der Donatorrang schützt nicht vor Strafen, egal welcher Art. Anträge oder Support wird ebenfalls bei Spielern mit Donatorrängen nicht priorisiert.
    4. Ablauf von Bestrafungszeitraum:
      Es besteht bei Bestrafungen die Möglichkeit, vergehen aus der Vergangenheit zu bestrafen, die von der Gegenwart entfernt sind. Dabei ist jedoch weiterhin die zeitliche Verbrechen Regel Differenz (siehe 1.3, Bestrafungen) zu beachten. Die Legislative trägt die Verantwortung, diesen Bestrafungszeitraum in Relation zu dem Vergehen und der Existenzdauer von dem Projekt German Crimetime (Oktober 2014) zu stellen. Diese müssen schriftlich festgehalten werden, die Exekutive hat diesen folge zu leisten.
    5. Admin - Chat:
      Der Admin - Chat (nachstehend A-Chat) dient nicht zur allgemeinen Kommunikation zwischen Spieler und Teammitglied. Seine primäre Funktion ist das schnelle Benachrichtigen von Teammitgliedern bei Notfällen. Notfälle sind beispielsweise Spieler, die sich gegenüber anderen Spielern Vorteile erschaffen (Buguser, Cheater, ...) oder auch Fehlermeldungen. Bei Fragen oder tieferen Problemen dient der Befehl '/sup', welcher das Erstellen von einem Ticket ermöglicht.
    6. Teammitglieder:
      Teammitglieder sind Mitglieder der Community, mit gesonderten Rechten. Sie stellen die Exekutive Kraft des Projektes German Crimetime dar. Sie werden , im Gegensatz zu nicht - Teammitgliedern, anders bei Verstoß gegen das Regelwerk sanktioniert und bestraft. Ihnen ist Respekt und Gehorsam zu leisten, welches, egal in welcher Situation, höchste Priorität hat. Nachstehend auch Exekutive genannt.
    7. Besondere Ereignisse:
      Besondere Ereignisse (nachstehend Events) sind Aktivitäten, die eine bestimmte Aufgabe fordert, die von den Mitspielern zu bewältigen ist. Hierbei muss es einen oder mehrere Gewinner geben, die den zuvor genannten Gewinn zugesprochen bekommen (bei mehreren Gewinnern ist die Teilung des Gewinnes durch die Anzahl der Gewinner möglich, dabei kann je nach Platzierung des Gewinners die Menge der Ausschüttung variieren). Diese Aktivitäten werden von den Eventmastern geführt und geleitet. Events unterliegen dauerhaft der Regelung, dass Störungen innerhalb des Events zu unterlassen sind und, sofern es von einem Eventmaster von Nöten gesehen wird, sanktioniert wird.
    8. Eventmaster:
      Eventmaster sind Teammitglieder, welche zusätzliche, gesonderte Rechte zugeteilt bekommen haben. Ihnen ist es erlaubt, mit Absprache eines befugten Mitgliedes (meist Full-Administrator+) ein Event zu starten. Sie haben die Befugnis, Regelungen innerhalb des Events zu erstellen und bei Verstoß zu sanktionieren.
    9. Basecamp:
      Basecamp definieren wir als Belagerung durch eine oder mehrere Personen an einen strategisch wichtigen Punkt. Dieser kann eine Gruppenbase, der Zivilistenspawn oder gar das Police Department sein. Ausgeschlossen sind Punkte wie Cluckin' Bell (Zonen), welche im keinsten die Möglichkeit als Nutzung eines Spawnpunktes bieten. Diese Belagerung ist dann zu untersagen, wenn die Opfer zu sehr geschadet werden. Als Faustregel wird hier genannt: Das Töten der Personen, welche am Zeitpunkt des Betreten der Base am Leben waren, ist legitim. Sämtliche weitere Personen oder gar die gleichen (Respawn) sind weder zu provozieren noch anzugreifen. Ausnahmeregelung ist hier die Notwehrregelung, welche lediglich 1x in Kraft gesetzt werden kann. Diese tritt auch nur in Kraft, wenn ohne jegliche Provokation die Opfer, die Peiniger attackieren. Sollte das Verlassen der Base nun erforderlich sein, muss diese Ausnahmslos geräumt werden und darf vorrübergehend nicht durch die gleichen Peiniger attackiert werden. Hierbei wird als Faustregelung eine (1) Stunde genannt. Für das Police Department gilt eine Sonderregelung: Jegliche Belagerung des PDs wird als Basecamp angesehen. Allgemein ist noch zu sagen, dass nicht die Base für Basecamp betreten werden muss, sondern auch nur die Opfer im Bereich der Base sein müssen. Eine Belagerung zählt auch dann, wenn der Spieler nur provokatorisch in der Base steht und nach Aufforderung der Gruppenleitung diese nicht verlässt.
    10. Aktive Umgehung einzelner oder verschiedener Sicherheitssysteme
      Das umgehen von Sicherheitssystemen, selbst die Androhung, die zur Regelung der Sicherheit auf German Crimetime dienen, kann mit einem kompletten Projektausschluss geahndet werden. Dabei ist zu beachten, dass der Versuch, als auch der Erfolg bestraft werden kann, wobei die Strafe hierbei variabel und in Relation zum Versuch / Umgehung / Erfolg steht.
    11. Milderungen
      Milderungen von Strafen können unter Umständen ausgesprochen werden, die da komplette Härte einer Sanktion mildert. Diese können beispielsweise bei Regelbrüchen ausgesprochen, die aus einem ethisch vertretbaren Grund ausgeübt wurden. Dabei legt die Judikative fest, inwieweit der Regelbruch ethisch oder moralisch verwerflich war und entscheidet individuell auf die Situation betreffend.
    12. Präzedenzfall
      Ein Präzedenzfall ist ein vorausgegangener Fall, der als Beispiel für eine Herangehensweise einer Strafsache vorgeschlagen werden kann. Sollte der Angeklagte sich ungerecht behandelt fühlen, kann er eben diesen Fall benennen und die Judikative zur Beachtung zwingen. Sie kann dazu führen, dass eine Milderung (Angleichung) zum Präzedenzfall ausgeführt wird. Dabei ist unerheblich, ob sich die beiden Fälle von einander in kleinsten Mengen unterscheiden. Der Judikative unterliegt der Zwang, keine Willkür geltend zu machen, muss demnach also ähnlich nach dem Beispiel handeln, sofern die nötigen Gegebenheiten vorherrschen.
    13. Projektleitung
      Es ist zwingend notwendig, dass zwei Projektleiter innerhalb der Rechtsgewalt von German Crimetime ihre Stellung haben. Die Übernahme von dem Projekt durch ein Projektleiter ist nicht möglich. Sollte der Fall eintreten, dass ein Projektleiter verhindert ist, wird ein designated User als Projektleiter eingeführt, welcher temporär oder permanent der Projektleitung beiwohnt. Im Falle eines Ausfalles beider Parteien ist die Leitung auf die unteren Instanzen zu verteilen, welche durch die Judikative bestimmt werden.
    14. Regeländerungen
      Änderungen oder das Hinzufügen von Regelungen unterliegt der Legislative, deren Führungssitz der Benutzer Douq inne hat. Das Kabinett wird vom Führungssitzer gewählt und unterliegt ihm. Regeländerungen können nur in gesonderten Fällen kurzfristig erstellt aufgestellt werden (siehe 1.2) und müssen je nach Regelung von der Legislative abgesegnet werden.
    15. Teamverwaltung
      Die Teamverwaltung (auch als Teamleitung bekannt) obliegt der Verwaltung des Teams. In ihnen sind die jeweilige Projektleitung und zusätzlich ernannte Teammitglieder vertreten. Sie sind bei sämtlichen Anliegen bezüglich des Teams zu kontaktieren. Dabei ist zu sagen, dass primärer Ansprechpartner die zusätzlich ernannten Teammitglieder sind und die Projektleitung eher im Hintergrund agiert und lediglich Beschlüsse absegnet. Sollte während des Betriebs vom Projekt keine Teamleitung existieren, kann die Adminsitzung Spieler aus der Community (inkl. Teammitglieder) zur Teamleitung ernennen.
    16. Güterverwaltung
      Sind generell sämtliche Teammitglieder, die den Rang Administrator oder höher inne haben. Sie sind Ansprechpartner auf dem SA:MP Gameserver bezüglich Gütern, die unter anderem Gebiete, Immobilien, Businesse, Fahrzeuge o.ä. umfassen.


    §2. Umgang innerhalb der Community

    1. "Die Würde des Menschen ist unantastbar." (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, I, Art 1.1), dadurch werden sämtliche vulgäre Aussagen gegen über anderen von dem German Crimetime Team (nachstehend GCT - Team) sanktioniert. Jedes Teammitglied hat einen Entscheidungsfreiraum, um je nach Situation / Vergehen zu sanktionieren, grob wird sich aber an den Strafkatalog gehalten. Auch werden Aussagen, die im Grunde keine Beleidigung sind, sanktioniert, sofern diese als Beleidigung auffassbar sind und das jeweilige Teammitglied dem zu stimmt (Paradebeispiele: Hund, Jude, ...). Das Diskreditieren von Subjekten innerhalb von German-Crimetime ist als kongruent wie Maximum an vulgärer Aussprache zu verstehen.
    2. Die Weitergabe von persönlichen Daten anderer ist ohne deren Einverständnis strengstens untersagt. Bei Vergehen kann je nach (weitergegebener) Daten ein permanenter Spielausschluss ausgesprochen werden. Jeder Spieler hat das Recht, sich hinter einem Pseudonym zu verstecken und sein Recht auf Anonymität geltend zu machen (näheres in §2.7).
    3. Das Belästigen von der Community, welches durch Spam oder ähnlichem verursacht wird, wird ebenso wie vulgäre Aussprache sanktioniert. Auch hier kann je nach Härte und Dauer die Bestrafung variieren und wird vom ausführenden Teammitglied festgelegt. Hierunter fallen insbesondere Aussagen, die beleidigend gemeint sind, aber keine Beleidigung sind (z.B. du Pfosten, ...). Das Provozieren innerhalb der Community ist ebenso untersagt. Darunter fällt beispielsweise auch das Ausnutzen der beschränkten Reaktionszeit mancher Spieler.
    4. 1. Das Besitzen von unerlaubten Modifikationen, welche im geringsten einen Vorteil gleicher verschafft oder diese Schaden zufügt (direkt oder indirekt), ist der Community nicht erlaubt. Auch nachwirkend können Mitglieder der Community für ihr Fehlverhalten dieser bestraft werden. Als Bestrafung wird im Normalfall ein permanenter Spielausschluss und ein Range-IP-Ban ausgeübt. Gleichwertig ist das nicht- Melden von Cheatern zu betrachten.
      2. Sollte eine Gruppe über einen längeren Zeitraum (ungefähr 3 - 4 Tage) überdurchschnittlich viele Cheater beherbergen, so wird diese Gruppe als "Brutnetzwerk" einer "Cheaterinversion" gebrandmarkt. Konsequenzen sind an die Gruppenleiter auszuüben, wobei eine vorherige Mahnung (nach 1 - 2 Tagen der genannten Situation) erforderlich ist.
    5. Das Werben für German Crimetime ist generell erlaubt, sofern es im akzeptablen Rahmen der jeweiligen Werbeplattform geschieht. Wir wollen keine Werbung, welche auf der jeweiligen Werbeplattform durch die Administration unerwünscht ist - bei solchen Fällen ist sich direkt an die Projektleitung zu wenden. Bei uns ist lediglich die Werbung innerhalb des Forums der jeweiligen Werbeplattform legitim und wird auch nur dort geduldet. Dabei sind Werbungen für ähnliche Projekte (z.B. C'nR, DM) unerwünscht und zu unterlassen. Gleiches gilt für Foren, welche zur Spaltung (Aufteilung) der Community dienen.
      • Sollten Mitglieder der Community einen Server betreiben, welcher in Verdacht steht, abzuwerben, dürfen die Spieler aufgrund einer potenziellen Zerwürfnis der Community von dem Projekt gesperrt werden. Diese Entscheidung obliegt der Adminsitzung und darf nur auferlegt werden, wenn der Server in Relation ähnlich ist (Spielmode, Spielerzahl, ...).
    6. Spieler, die ihre Aktivität in unserem Projekt unsittlich gestalten, in dem sie Meuten aufhetzen, generell unkonstruktiv schreiben oder gegen die Community arbeiten, dürfen nach Ermessen sanktioniert werden, welches bis zu einem Hausverbot enden kann. Dabei obliegt der Adminsitzung, ein permanentes Hausverbot auszusprechen. Nach deutschem Recht ist es erlaubt, Spieler oder Gruppierungen von seinem Eigentum zu verbannen. Da auch hinter diesem Projekt ein Besitzer steht und das Projekt (Teamspeak3, SA:MP Server, Forum, ...) jeweils ein Gegenstand darstellt, welcher im Besitztum des jeweiligen Projektleiters steht, können diese Verbote ausgesprochen werden.
    7. Das Verschleiern seiner Identität durch VPN, Proxy oder ähnlichen Dingen ist strengstens untersagt. Spieler, die durch diese Methoden auffallen und keinerlei administrative Erlaubnis haben (welche durch einen Antrag gestellt werden muss) werden vom Projekt ausgeschlossen. Gleiches gilt, wenn die Stimme per Stimmenverzerrer verändert wird. Dem Spieler ist es hingegen gestattet, sich hinter einem Pseudonym (Benutzernamen) zu verstecken und keinerlei Angaben zu seiner realen Persönlichkeit zu machen. Verweigert wird dieses Recht, sofern der Spieler sich für ein öffentliches Amt bewirbt, wodurch reale Angaben (Verwaltung vertraulich) angeben werden müssen, wenn auch nicht öffentlich (beispielsweise Angaben per PN oder mündlich bei einem jeweiligen Verwalter).

    §3. Handel

    1. Als Handel wird das Transferieren von einem oder mehreren Gütern zwischen einem Subjekt A und einem Subjekt B gemeint.
    2. Der Handel von virtuellen oder physischen Gütern, die außerhalb von German Crimetime produziert oder Verwendung finden können, ist zu unterlassen. Die Benutzung von Werbeflächen für die Werbung eines Handels außerhalb von German Crimetime ist ebenso zu unterlassen.
    3. Die Schenkung von Geld ist zu unterlassen. Sollte ein Spieler kein Interesse mehr an seinem Vermögen haben, ist ihm nicht erlaubt, dieses ohne ein Gut zu verschenken. Lediglich der Kauf von Gütern, die einen ungefähr ähnlichen Wert haben, dürfen gekauft werden um Geldwäsche zu verhindern.
      • Anzumerken ist aber, dass die Unterstützung von Freunden oder Gruppenmitglieder erlaubt ist, sofern dieses sich im kleinen Rahmen abspielt. Der Transfer von 2 Millionen Dollar pro Person und pro Woche wird geduldet. Gruppenmitglieder dürfen $250.000 pro Tag als Waffengeld erhalten.
      • Das Erhalten von Geldern, die den gesetzlichen Rahmen sprengen, ist nicht geduldet. Geld, welches über diesen Rahmen liegt, muss per /charity an den Server gespendet werden.
      • Das Bezahlen von Dienstleistungen außerhalb des SA:MP Gameservers darf nicht durch Währungen oder Güter innerhalb der SA:MP Instanz erfolgen.
    4. Um die Sicherheit und die Zuverlässigkeit eines erfolgreichen Handels zu gewährleisten, existiert die Möglichkeit, mit dem Handelspartner über das Vertrag-System einen Vertrag zu erstellen, welche beide bestätigen müssen. Bei nicht Einhaltung des Vertrages einer oder mehrerer Parteien wird dieser administrativ rückgängig gemacht und die Vertragsbrecher sanktioniert. Diese Sanktion kann je nach Schwere des Bruches mit einem permanenten Spielausschluss geahndet werden. Bei der Vergabe von Krediten, beziehungsweise allgemein der Verleih von Geld, muss eine späteste Rückzahlung von 4 Wochen nach Kreditvergabe festgelegt werden. Dabei muss die Rückzahlung mindestens dem Betrag des vergebenen Geldes betragen. Auch muss vom Kreditgeber überprüft werden, ob der Spieler überhaupt Kreditwürdig ist und in der Lage ist, innerhalb der Frist das Geld rück zahlen zu können. Sollte sich nicht an diese Regelungen gehalten werden, kann 3.3, Verschenken von Geld, eingesetzt und dementsprechend sanktioniert werden.


      • Ein Vertrag kann durch die Zustimmung beider Parteien aufgelöst werden.
    5. Bei einem Vertragsbruch kann die verletzte Partei Erstattung erhalten, sofern der jeweilige Betrüger um die geforderten Mittel verfügt. Sollte dies nicht der Fall sein, muss der Betrüger die verletzte Partei anderweitig entschädigen.
    6. Das Verschenken von Gütern wird generell nicht toleriert. Je nach Höhe / Wert des Gutes (dazu zählt auch Geld) kann eine Sanktion folgen, welche beiden oder mehreren Parteien einen großen finanziellen Schaden zu fügen können. Je nach Höhe des Wertes kann auch ein permanenter Spielausschluss folgen.
    7. Der Verkauf von Gütern, deren Verkaufspreis deutlich drüber oder drunter des Wertes liegt, fällt unter Geldwäsche und wird nach Punkt 3.3, Verschenken von Geld, geahndet.
    8. Der Handel von Gütern, die durch einen Fehler entstanden, vervielfältigt, oder verändert wurden ist grundsätzlich verboten. Beim Verdacht von solchen Gütern (nachstehend "Falsch-Gut", Mehrzahl "Falsch-Güter") ist sofort die Exekutive zu kontaktieren, die dann in der Verantwortung steht, dieses zu überprüfen. Bei Bestätigung, dass es sich beim gemeldeten Gut um ein Falsch-Gut handelt, ist dieses aus der virtuellen Welt von German Crimetime zu entfernen und den Entstehungspunkt zu lokalisieren und zu beseitigen (ggf. den Ersteller sanktionieren).
    9. Vertragspartner, die einen Vertrag erstellen und über die genannten Konditionen nicht verfügen, werden als Betrüger sanktioniert und ggf. vom Projekt ausgeschlossen.


    §4. Namesgebung

    1. Mit der Namensgebung ist die Bezeichnung von Objekten gemeint, die auf German-Crimetime Verwendung finden. Darunter fallen Accountbezeichnungen (sogenannte "Ingame-Namen"), Rangnamen, Beschreibungen von Immobilien und sonstigen öffentlich-sichtbaren oder gruppen-internen Schriften (z.B. Message of the Day von Gruppen).
    2. Ein Zusammenschluss von mehreren Spielern hat die Möglichkeit, über einen Antrag im Forum einen Familiennamen zu sichern. Dieser darf dann nur von autorisierten Spielern getragen werden, welche von dem Familiengründer (Antragssteller) festgelegt wird. Bei Verstoß wird ein Zwangsnamechange sowie ein B-Warn verhangen.
    3. Auch ist die gleiche Bezeichnung von zwei verschiedenen Objekten nicht legitim. Sollte es bei einer Bezeichnung zu einer Verwechslungsgefahr kommen, kann ebenso ein Zwangsnamechange sowie ein B-Warn verhangen werden, Beispiel: Yakoza und Yakuza. Hierbei hat immer der Ältere (Alter entspricht der Existenzdauer der Bezeichnung) die Möglichkeit, einen Zwangsnamechange der anderen Gruppe zu verlangen oder eine Umbenennung auf Kosten der anderen Gruppe.
    4. Die Benutzung von Namensgebungen, die anderen Spielern schadet oder zur Provokation dienen, können je nach Objekt (Spieler Account) gesperrt oder (Gruppe) gelöscht werden. Dabei werden Lückenfüller wie * oder . immer als äußerst negativ angesehen. Als Provokation sind auch beleidigende Namen gemeint, die einzelne, aber auch Menschengruppen oder Rassen beleidigen (siehe 2.1).
    5. Sinnlose Namen oder Bezeichnungen, die nicht als Namen erkennbar sind, sind zu unterlassen. Dabei sind beispielsweise Namen gemeint, die schwer aussprechbar sind, hauptsächlich aus Sonderzeichen und Zahlen bestehen oder Lückenfüller enthalten (siehe 4.4). Wir nehmen uns das Recht, sofern der Spieler sich neu registriert hat, ihm einen Namenswechsel ("Namechange") aufzuzwingen. Dieser nötigt den Spieler, entweder sich einen neuen Account mit einem anderen Namen zu erstellen oder seinen Namen bei seinem existierenden Account umzubenennen.
    6. Das sogenannte "Trolling" durch kindische oder abstoßende Namen ist zu unterlassen und führt zu einer Accountsperrung und, sofern es vermehrt vorkommt, zu einem IP - Ban oder ähnlich vergleichbarem.


    §5. Kampf um virtuelle Güter


    Im folgenden wird eine Zone oder ein Gebiet als Gut bezeichnet (mehrzahl Güter).

    1. Ist ein Gut innerhalb von 3 Tagen nicht angreifbar, weil die Gruppe nicht den Vorraussetzungen zu einem Kampf entspricht, kann das Gut auf Wunsch einer beliebigen Gruppe an eine andere, aktive Gruppe übergeben werden. Dabei ist es Irrelevant, ob die Mitglieder abgemeldet sind oder nicht.
    2. Der Kampf ist nur den beiden Gruppen gewährleistet, dritte Gruppen haben keinerlei Recht, sich in den Kampf zu integrieren. Dieses Recht ist lediglich den Kämpfenden und den Staatsfraktionen enthalten.
    3. Das Manipulieren des Kampfes (z.B. durch Verhinderung des Spielgeschens einer der Gruppen), sofern es nicht administrativ ausgelegt ist, wird als grober Regelverstoß anerkannt und dementsprechend sanktioniert.
    4. Sollte ein Spieler der Gegnergruppe als "großer" Regelbrecher verurteilt werden, kann die Gruppe auf Verzicht des Kampfes und die Übertragung der Rechte des Gutes an die eigene Gruppe plädieren. Dabei ist es wichtig, dieses Willen einem Administrator+ kundzugeben. Damit wird beispielsweise ein Ban als Cheater oder gleichwertiges gemeint.


    §6. Fehler und Modifikationen innerhalb und auf dem Projekt German Crimetime

    1. Das Ausnutzen von Fehlern, die durch das Skript, das Forum, dem Voiceserver, dem Control-Panel, oder der GTA:SA Engine hervorgerufen werden, ist verboten. Sämtliche Fehler, die gefunden werden, sind bei einem Teammitglied und per privater Nachricht an die Projektleitung sofort zu melden. Das Ausnutzen von Fehlern, sowie das nicht melden von Fehlern führt zu einer Sanktion, dabei ist es irrelevant, ob der ausgenutzt wurde oder nicht. Auch das weitergeben von Fehlern, ohne diese vorher bei einem Teammitglied gemeldet zu haben, führt zu einer Erhöhung der folgenden Sanktion. Ausgenommen von dieser Regelung sind:
      • Die Beschleunigung durch Pfeiltaste Nach-Oben auf Motorrädern
      • Das Nicht-Nachladen von Waffen durch Scrollen
      • der umgangssprachliche "Kanten - Bug"
      • der umgangssprachliche "Bunnyhop"
      • das Beschleunigen des Spielers durch Laufskripte
    2. Sollte es einem Spieler auffallen, dass er im Kampf einen Bug ausgenutzt hat (beispielsweise C-Bug oder Slidebug), hat der Spieler die Möglichkeit, sich Aktionslos hinzustellen und sich töten zu lassen. Dadurch wird der Vorwurf des Buguse (sofern sich dieser auf den Kampf bezogen hat) verworfen.
    3. Die Sanktionierung folgt durch Buguse pro Situation und nicht im allgemeinen lediglich pro Buguse. Bedeutet, dass man für einen Bug mehrmals bestraft werden kann, sofern es sich um verschiedene Situationen handelt.
    4. Zusätzlich ist noch zu sagen, dass von einer Bestrafung seitens der Exekutiven abgesehen werden kann, sofern dieser Bug keinen Vorteil gegenüber sich oder anderen bezweckt hat.
    5. Das Umgehen von aktiven Bestrafungen ist verboten und wird ggf. mit Verdopplung der derzeitigen Sanktion o.ä. bestraft.
    6. Das Modifizieren des Spiels, um sich dadurch einen Vorteil gegenüber anderen zu verschaffen, ist strengstens verboten. Darunter fallen sämtliche Drittprogramme, die das Spiel vorteil-bringend erweitern. Darunter fallen Keybinder, die aus weiterer Distanz Nametags zeichnen können, Skins, die Signalfarben oder generell hellere Farben zeigen, oder beispielsweise Modifikationen, die den eigenen Skin kleiner und die anderen größer machen. Modifikationen, die lediglich das Aussehen verändern und dabei keinerlei andere Attribute (beispielsweise die Größe, Breite, ...) verändern, sind erlaubt. Auch dürfen andere Sounds hinzugefügt werden. Gleiches gilt für die Modifikation von Objekten und PickUps, die Attribute außerhalb von dem Aussehen verändern (siehe auch §2.4).

    §7. Umgang mit dem eigenen Account

    1. Dem einzelnen Spieler ist es nicht erlaubt, zeitgleich mehrere (2 oder mehr) aktive Accounts zu betreiben (nachstehend Multiaccounting oder Multiaccounts). Aktiv ist der Account dann, wenn er nicht permanent von einzelnen oder allen Instanzen ausgeschlossen wurde. Sollte ein Spieler gebannt werden und ohne weiteres, sprich ohne die Verwendung von Programmen (Proxy, IP - Changer, ...), auf die jeweilige Instanz verbinden können, ist es dem jeweiligen Subjekt erlaubt (sofern nichts anderes von einem Teammitglied kommuniziert wurde).
      • Auch dürfen, um dieses explizit zu erwähnen, mit einem Multiaccount keine temporären aktiven Strafen eines Accounts umgangen werden (Timebans, Jail, Mutes, o.ä.).
      • Der Spieler hat keinerlei Anspruch auf ehemals erworbene Güter, wenn er sich einen neuen Account erstellt.
    2. Sollten mehrere (zwei oder mehr) das gleiche Netzwerk, sprich über die gleiche IP verfügen, nutzen, ist dies anzumelden, damit keine Sperrung der beiden Accounts aufgrund der Regelung 7.1 in Kraft tritt. Das Anmelden verläuft über das Forum und ist per Antrag zu stellen. Jedem Subjekt ist nur ein aktiver Account gestattet.
    3. Wird festgestellt oder sollten begründete Zweifel vorliegen, ist eine Identifikation der Multiaccounting Personen erforderlich. Das kann je nach Bearbeiter der Situation unterschiedlich gehandhabt werden und liegt auch im Ermessen dieser. Zur Identifikation kann beispielsweise der Teamspeak Server (Voice to Voice) verwendet werden.
    4. Die Weitergabe von Daten an Dritte (Accountdaten) und die Gewährung eines oder mehreren Zugriffen auf den eigenen Accounts durch Dritte ist untersagt. Damit ist auch der Verkauf des Accounts eingeschlossen.
    5. Wurde sich Zugriff auf den eigenen Account von Dritten verschafft, sei es durch Spionagetools oder Brutforce, haftet German-Crimetime für keinerlei Schäden am eigenen Account. Der Spieler ist selbst für seinen Account und damit verbundenen Daten verantwortlich. Sollten öffentliche Schäden verursacht worden seien (Beleidigungen, Missbrauch von Rechten) behalten wir es uns vor, den Account zu bestrafen, auch wenn der Accounteigner selbst es nicht vollzogen hat. Auch kann eine Bestrafung nach 7.4 (Weitergabe an Dritte) folgen.

    §8. Verantwortlichkeiten von Inhalten

    1. Jeder Inhalt, welcher auf einer Instanz von German Crimetime veröffentlicht wird, wurde nicht in einem Rechtsverhältnis mit German Crimetime veröffentlicht. Bedeutet, dass sämtliche Verantwortung und Rechtlichkeit beim einzelnen liegt und auch von diesem überprüft werden muss.
    2. Sämtliche Inhalte müssen den allgemein gültigen Regelungen entsprechen. Andernfalls werden komplette oder Teile des Inhalts gelöscht und nach den Regelungen sanktioniert.
    3. Plagiate sind zu unterlassen und unerwünscht. Je nach Stärke und Stellung innerhalb des Projektes (Teammitglied, Leader o.ä.) können Entlassungen und ähnlich starke Sanktionen ausgesprochen werden. Auch besteht hier die Möglichkeit, durch einen Hinweis auf eine Bearbeitung nur eine mündliche Verwarnung auszuhändigen. Ein Plagiats-Fall tritt nicht ein, wenn die Plagiats-quelle mit dem Benutzer übereinstimmen (selbe Person) oder die Quelle das Plagiat duldet (hier muss sich vorher eine Stellungsnahme eingeholt werden).

    §9. Abwesenheit

    1. Jedes Mitglied in der Community hat die Möglichkeit, sich über einen Zeitraum freizustellen. Dabei ist es wichtig, dies in einem interen Forum oder in der Öffentlichkeit durch einen Beitrag im Forum zu unterbreiten. Diese Anträge sind in dem Forumbereich 'Anträge' einzureichen.
    2. Es obliegt der jeweiligen Verwaltungsstelle, ob diese Abwesenheitsmeldung Gültigkeit im jeweiligen Angebot hat. Dabei gibt es verschiedene Verwaltungsstellen, die da wären:
      1. Teamverwaltung
      2. Güterverwaltung
        (Die jeweiligen Definitionen der Verwaltungsstellen sind dem Paragraphen §1 zu entnehmen)
    3. Je nach Beschaffenheit des Projektes können die jeweiligen Verwaltungsstellen eine Abwesenheit annulieren und als ungültig erklären. Dadurch besteht die Berechtigung, die jeweiligen Rechte oder Güter dem Spieler zu entziehen und neu zu verteilen. Diese Aktion ist jedoch durch die Adminsitzung abzusegnen.
    4. Sollte eine Abwesenheitsmeldung rechtskräftig sein, so dürfen von der jeweiligen Verwaltungsstelle die Rechte oder Güter nicht entzogen werden. Der jeweilige Besitzer hat die Möglichkeit, seine Rechte oder Güter temporär oder permanent an einen anderen Spieler abzutreten, wobei bei einem Güterwechsel der Paragraph 2.6 auf dem SA:MP Gameserver zu beachten ist.
    5. Sollte keine Abmeldung erfolgt sein oder diese als ungültig eingeordnet worden sein, erfolgt:
      1. Nach 5 Tagen der Inaktivität eine Löschung der Gruppe,
      2. Nach 14 Tage eine administrative Entnahme des Hauses (wird zum Verkauf gestellt oder gelöscht)

    §10. Regelungen auf dem SA:MP Gameserver

    1. Sämtliche Regelungen, die innerhalb dieses Regelwerks genannt werden, haben Gültigkeit auf dem SA:MP Gameserver von German Crimetime. Zusätzlich können Regelungen durch Full-Administratoren temporär modifiziert werden. Die Adminsitzung hat das Recht inne in Kooperation mit der Legislative, neue Regelungen zu erschaffen, zu modifizieren und abzudanken.
    2. Das German Crimetime Team ist nicht für Datenverlust verantwortlich. Das Team hat keinerlei Einfluss auf die bereitgestellten Serverinfrastrukturen und kann keine dauerhafte Uptime gewährleisten. Auch eine Rückerstattung kann nicht zwingend gewährleistet werden.
    3. Das Arbeiten im Team (umgangssprachlich teamen) ist in den von German Crimetime bereitgestellten Arenen strengstens verboten, sofern diese Arenen dafür nicht ausgelegt werden (beispielsweise TDM wäre das Arbeiten im Team essentiell).
    4. Das Beschießen des eigenen Teams ist generell bei Zivilisten erlaubt, sofern der Gruppenverwalter keine gesonderte Regelung aufgestellt hat. Eine administrative Bestrafung erfolgt bei Verstoß gegen eine Regelung des Gruppenverwalters nicht. Das Beschießen von eigenen Team als Cop, sei es ein FBI Mitglied oder lediglich ein SFPD Mitglied ist strengstens verboten und wird skript-technisch in der Regel unterbunden. Auch dürfen Cops keine Spieler ohne Wanteds beschießen oder sich mit Zivilisten verbünden. Sofern hier aber kein Spieler zu Schaden kommt, ist von einer Bestrafung abzusehen.
    5. Das Flüchten von aktiven Situationen (z.B. Kämpfen) durch Offlineflucht, DESKTOP- oder ESC-Flucht, sowie das Healen im Kampf ist verboten. Dieses Verhalten wird als unfair abgestempelt und administrativ bestraft.
    6. Personen, die sich im Knast befinden, darf keinen Schaden zugefügt werden. Eine Bestrafung liegt je nach Schaden beim Ermessen des jeweiligen Teammitgliedes.
    7. Car-surfing ist auf Fahrzeugen, die keine Ladefläche haben verboten (ausgenommen Boote). Diese Regelung verfällt, wenn der Fahrzeugführer administrativ im Dienst ist, ein Eventmaster ist oder sonst ein Teammitglied aufgrund einer spielspaß-förderen Maßnahme dieses erlaubt. Bei Fahrzeugen mit Ladefläche dürfen sich die Spieler nur auf der Ladefläche befinden und nicht diese überschreiten. Sollten Speler außerhalb der Ladefläche auf dem Fahrzeug stehen, gilt dieses wieder als Carsurfing. Fahrzeuge, bei denen car-surfing generell erlaubt ist, sind:
      • Bobcat, Dumper, Barracks, Flatbed, Walton und Patriot (teilweise existiert dieser auch mit einer Abdeckung, was jedoch nicht weiter zu beachten ist)
    8. Das absichtliche Anfahren von Spielern ist zu untersagen und wird durch das Skript, in der Regel, sanktioniert. Bei häufigem Auffallen können von Teammitgliedern weitere Sanktionen ausgesprochen werden. Sollte der Spieler einen extremen Nachteil dadurch haben (sprich dadurch in den Knast gekommen sein o.ä.) kann eine Entschädigung vom Opfer verlangt und ausgestellt werden (bezahlt durch den Peiniger). Für dieses Vorgehen sind lediglich ausreichende Beweise vom Opfer anzuführen.
    9. Das Erpressen oder das Bedrohen von Spielern ist prinzipiell verboten. Abgesehen kann von Bestrafungen, wenn der Fall sich lediglich In-Game abspielt ("Ich töte dich, wenn du mir nicht $500 gibst"). Zu beachten sind die Paragraphen §2. und §3. .
    10. Das Umgehen des AFK - Systems durch Bots o.ä. kann in der Regel von Teammitgliedern nach §2.1 bestraft werden. Spieler, die AFK die Vorteile eines aktiven Spielers genießen (PayDays o.ä.) können auch mit einer Halbierung ihrer Statistiken (Level, Geld, Spielzeit, ...) bestraft werden.
    11. Das Verschieben von geparkten Fahrzeugen, ob von einem Spieler oder einer Gruppierung, ist verboten.

    §10.1. Gesonderte Regelungen für das vordefinierte Team 'Cops':

    1. Cops ist es nur gestattet, Zivilisten oder Gruppenmitglieder anzuschießen, die Wanteds haben. Die Vergabe von Wanteds wird vom Server autonom durchgeführt und verlangt keinerlei Interaktionen von einem Cop.
    2. Das Beschießen von Spielern oder Fahrzeugen, die keine Wanteds haben wird als SDM bestraft, sofern das Fahrzeug oder der Spieler erkennbaren Schaden erlitten haben. Gleiches gilt, wenn der Spieler gefesselt ist beziehungsweise nicht in der Lage ist, sich mit Waffengewalt zu währen (zählt nicht, wenn der Spieler nur Fäuste als Waffen hat).
    3. Das Fesseln eines Spielers ist während dem Kampf nicht legitim und wird als unfaire Handlung bestraft. Das Fesseln ist nur erlaubt, wenn der Spieler sich freiwillig stellt (ohne Konfiguration Taste Z).
    4. Sollte ein Spieler festgenommen werden, ist dieser umgehend der SFPD Dienststelle zu übergeben. Diese befindet sich in der Garage beim SFPD. Das Befreien des Spielers, um diesen dann zu töten ist verboten.
    5. Ist die Möglichkeit gegeben, ein Ticket auszustellen, ist dies zu machen. Der Spieler wird durch einen Ticketschutz unterstützt.
    6. Gesuchte Verbrecher, die sich in einer NoDM Zone aufhalten, dürfen erschossen werden (sofern möglich).
    7. Korruptes Verhalten unter den Cops ist verboten und kann mit einer Teamsperre geahndet werden.

    §10.2. Gesonderte Regelungen für das vordefinierte Team 'Zivilisten':

    1. Unter Zivilisten fallen generell auch Gruppenmitglieder oder Mitglieder der Fraktion Hitman. Dadurch gelten diese Regelungen auch für die oben genannten Gruppierungen oder Fraktionen.
    2. Camping ist generell verboten (siehe §1.9).


    Generell ist zu sagen, dass je nach Fall und Situation die Möglichkeit besteht, dass die Sanktion bis hin zu einem Projektausschluss / permanenter Spielausschluss geht.


    Regelwerk aktiv: seit dem 16. August 2014.
    Letzte Aktualisierung: 22. Mai 17
    Das Regelwerk kann jederzeit durch die Adminsitzung geändert werden.






    German Crimetime Team